POSITIV STATT NEGATIV

Tipp 3: POSITIVITÄT BRAUCHT AUCH NEGATIVITÄT

Negativ ist nicht gleich Negativ!
Ich weiß, anfangs widerspricht sich dieser Punkt, doch der erste Schritt um Positiv zu denken, ist, das Negative zu erkennen und diesen Gedanken zu löschen.
Jede Aussage oder Kritik, die ein Mensch an dich richtet, kann im ersten Augenblick verletzend sein. Wenn du aber genauer hinsiehst, wirst du in den meisten Fällen daraus lernen.
Höre daher immer auf dein Herz und nimm dir Zeit, wie du in dieser Situation reagieren möchtest.
Nimm dir Zeit und stelle dir folgende Fragen:
  • Bringt es mich weiter, mich über diese Situation aufzuregen und mir den Kopf zu zerbrechen?
  • Was lerne ich daraus und wie kann ich diese Gedanken beim nächsten Mal vermeiden?
  • Was beeinflusst deine negativen Gedanken? (bestimmte Menschen in deinem Umfeld; TV-Sendungen; zu viel Social Media?)
    Es werden dir bestimmt noch viel mehr Fragen an dich selbst einfallen.
Mit diesen Überlegungen, kannst du dir persönlich lernen, besser mit Kritik, Fehlern und Rückschlägen umzugehen.

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

 

 

1 Kommentar

  1. Veröffentlich von Martina Hametner am 16. Januar 2019 um 16:32

    Wahre Worte …bin sehr stolz auf dich.

Hinterlassen Sie einen Kommentar